Vi bruger cookies til statistik som en del af vores arbejde for at lave en god hjemmeside. Hvis du ikke siger "nej tak til cookies", antager vi, at du accepterer vores cookie politik.

Klik "her" for at se vores cookiepolitik.

 

Risbjergkvarteret

Das Risbjergviertel ist ein organisch gewachsenes Viertel mit alten Einfamilienhäusern und Gärten. Es ist eine schöne Gegend für einen Spaziergang.
Sønderkærskolen

Über das Risbjergviertel 


Zwischen den Straßen Sønderkær, Hvidovrevej und Brostykkevej liegt das Risbjergviertel, Hvidovres ältestes Viertel mit Einfamilienhäusern. Hier schossen Anfang der 1920er-Jahre kleine Wochenendhäuser aus der Erde, die im Laufe der Zeit umgebaut und vergrößert worden sind. Heute bietet das Viertel eine charmante Mischung aus Ganzjahreshäusern mit unterschiedlichem Aussehen. Die Häuser sind in der Regel nicht sehr groß, und in den Gärten gibt es viele alte Obstbäume.

Im Viertel gibt es auch noch andere Sehenswürdigkeiten als Wohnhäuser. Wenn Sie vom Brostykkevej aus den Hvidovrevej entlanggehen, gelangen Sie zunächst zur St. Nikolaj-Kirche aus dem Jahr 1960. Der Architekt war Johan Otto von Spreckelsen.

Die nächsten Stationen sind die Zentralbücherei von Hvidovre und der Bürgersaal. Sie wurden von den Architekten Flemming und Per Lassen entworfen und von 1971-1973 gebaut. Die Fontäne "Byens Kilde" ("die Quelle der Stadt") aus dem Jahr 1978 von Ib Braun steht auf dem Platz vor dem Gebäude.

Das Rathaus von Hvidovre, das ursprünglich von 1952-1955 gebaut und von den Architekten Schønnemann und Brandi entworfen wurde, liegt neben der Bücherei.

Gegenüber vom Rathaus können Sie "Risbjerggård" sehen, das Wohnhaus eines ehemaligen Gehöfts aus dem Jahr 1878. Im Jahr 1921 wurde der Hof in ein Restaurant umgewandelt und ist heute ein Treffpunkt für die Einwohner.
Die Skulptur „Postrytter" ("Postreiter") von Johannes Bjerg steht vor dem ehemaligen Postgebäude an der Ecke des Høvedstensvejs.

Wenn Sie weitergehen, kommen Sie am St. Andreas-Orden vorbei.

Die nächste Sehenswürdigkeit ist die Kirche von Risbjerg, die 1952-1959 gebaut und von den Architekten Schønnemann und Graae enwtorfen wurde.

Die Schule "Sønderkærskole", Hvidovres erste Grundschule aus dem Jahr 1924, hieß ursprünglich "Kettevejens Skole". Sie liegt auf der anderen Straßenseite. Jetzt dient das Gebäude nicht mehr seinem ursprünglichen Zweck; die Räumlichkeiten werden u. a. von der Musikschule und der Malschule genutzt. Das Relief "Himmelstræberne" ("Himmelsstreber") von Monica Ritterband, das 2000 gekauft wurde, befindet sich an der Südseite der Schule. Auf der Grünfläche davor befindet sich die Skulptur "Glemslens Massiv" ("das Massiv des Vergessens") von Søren Jensen aus dem Jahr 1987.

Wenn Sie die Kirkegade nördlich der Kirche "Risbjerg Kirke" entlanggehen, kommen Sie zur Nusrat Djahan-Moschee, Dänemarks erster, 1967 gebauter Moschee, die in der Eriksminde Allé liegt.

Praktische Informationen

Bus: 132, 200 S.

Vor der Bibliotheke, in Rådhusparken und am Brostykkevej gibt es Bänke. Toiletten befinden sich in der Zentralbücherei.

[auf der Karte anzeigen]

Strecken und Aktivitäten

Eine Alternative zur Strecke über den Hvidovrevej, über die Sie oben mehr erfahren können, beginnt am Rathaus von Hvidovre und am Risbjerggård. Folgen Sie dem Hvidovrevej bis zur Kirche "Risbjerg Kirke" und gehen Sie über die Kirkegade und die Eriksminde Allé an der Nusrat Djahan-Moschee vorbei. Zurück geht es über Sønderkær in einen der Seitenwege auf der rechten Seite, wenn Sie sich vom Hvidovrevej wegbewegen. Anschließend in das Viertel mit den Einfamilienhäusern und über die Risbjerggårds Allé oder Tureby Allé zurück zum Hvidovrevej.